Holy Grail Guitar Show 2014

Berlin im Gitarren-Fieber

Bereits in der Vorankündigung habe ich vermutet, dass die erste Holy Grail Guitar Show ein unglaubliches Event wird. Nach meinem Besuch kann ich das nun bestätigen und es bleibt die Hoffnung, dass sich dieses Event im nächsten Jahr wiederholen wird.

Um ein paar Eindrücke festhalten zu können habe ich meinen persönlichen Kameramann „Kind1“ dabei gehabt. Hier nun also ersteinmal ein paar Bewegtbilder:

Jedem Gitarrenbauer stand ein Tisch zur Verfügung auf dem er seine Instrumente präsentieren konnte. Mit diesem Gleichheitsprinzip, hatten auch kleinere Hersteller die Möglichkeit sich neben größeren und erfahrerenen Instrumentbauern zu behaupten.

Wer den Sound der Instrumente unter die Lupe nehmen wollte, hatte die Möglichkeit sich in eine der abgelegenen Kabinen zurückzuziehen oder man setzte sich in eine der Demo-Sessions in der das Instrument von einem begabten Gitarristen vorgeführt wurde. Darüber hinaus standen einem die Erbauer persönlich Rede und Antwort.

Holy Grail Guitar Show Berlin - Matsuda Guitars
Matsuda Guitars
Holy Grail Guitar Show Berlin - FranFret Jam-Session mit Takashi Peterson
FranFret Guitars (mit Takashi Peterson)

Ich hatte ein paar interessante Gespräche mit verschiedenen Gitarrenbauern so auch mit mit Anders Liljeström aus Finnland (liljestromguitars.com). Ich konnte nicht nur einige seiner unglaublich leichten Akkustikgitarren ausprobieren, ich habe auch ein paar interessante Dinge aus der Welt des Gitarrenbaus erfahren.

Eher zufällig habe ich Heiko Hoepfinger (www.basslab.de) endlich mal persönlich getroffen. Vor einiger Zeit hat er mir zwei seiner Gitarren zum Test zur Verfügung gestellt (STD Guitar & Theta). Wie er waren auch andere Gitarrenbauer der Meinung, dass dieses Event schon am ersten Tag die Erwartungen übertroffen hat.

Holy Grail Guitar Show Berlin
Holy Grail Guitar Show Berlin - Tandler Guitars
Tandler Guitars
Holy Grail Guitar Show Berlin - Rozawood
Rozawood Guitars
Holy Grail Guitar Show Berlin
Holy Grail Guitar Show Berlin - Jens Ritter
Jens Ritter Guitars
Holy Grail Guitar Show Berlin - Jens Ritter
Jens Ritter Guitars
Holy Grail Guitar Show Berlin - Dommenget Guitars
Dommenget Custom Guitars
Holy Grail Guitar Show Berlin - Spalt Instruments
Spalt Instruments

Alles in allem bin ich super begeistert von der Holy Grail Guitar Show! Die European Guitar Builders Association hat mit diesem Event etwas auf die Beine gestellt, was in jedem Fall wiederholt werden sollte. Danke dafür!

Mehr rund um das Thema Gitarren gibt es hier.

Der heilige Gitarren-Gral 2014 in Berlin

Holy Grail Guitar Show

Vom 15. bis 16. November findet erstmalig „The Holy Grail Guitar Show“ statt. Im Gegensatz zur NAMM in Kalifornien oder der Musikmesse in Frankfurt, stehen im Mittelpunkt der Berliner Holy Grail Guitar Show ausschließlich Gitarren und davon in erster Linie handgebaute Instrumente. Kein Wunder, denn ins Leben gerufen wurde dieses Event von The European Guitar Builders e.V. Und so werden am Wochenende mehr als 100 Gitarrenbauer ihre Instrumente im Hotel Estrel persönlich vorstellen.

Wann hat man schonmal die Gelegenheit, Gitarren von Deimel, Dommenget, Eyb, Frank Hartung, Helliver, Jens Ritter, Nick Page, Nik Huber, Tausch, Teuffel und alle die die ich vergessen habe in den Händen zu halten, ohne eine Deutschland-Tour machen zu müssen? Doch nicht nur deutsche Gitarrenbauer geben sich die Ehre. Auch aus Japan, USA, Holland, Italien, Belgien, Finnland, Kanada und vielen anderen Ländern werden Gitarrenbauer anreisen.

Was die Initiatoren da auf die Beine gestellt haben hört sich in der Ankündigung schon unglaublich an, daher kann ich gar nicht abwarten wie sich das in der Praxis anfühlt. Auf jeden Fall werden von diesem Event nicht nur die Profitieren, die an einen Ort konzentriert eine Vielzahl hochwertiger Gitarren ansehen, anspielen und sich mit den Schöpfern austauschen wollen, sondern auch die Gitarren-Schöpfer selbst.

Ich freue mich riesig darauf die Möglichkeit zu haben da dabei sein zu können!


Mehr im Internet:

Reisefreiheit dank GDL!

Der Mauerfall war gestern …

Der 9. November ist ein denkwürdiger Tag. Was erst unmöglich erschien wurde plötzlich Realität. Menschen konnten in Züge steigen und von Ost nach West und wieder zurück quer und ungehindert durch Deutschland reisen. Und Schlüsselfigur bei dem ganzen ist ein Mann dem seit Tagen unzählige Deutsche Bürger an den Lippen hingen und plötzlich passiert, was niemand für möglich gehalten hätte.

Ein bisschen wiederholt sich bei diesem Vorfall deutsche Geschichte, denn auf den Tag genau vor 25 Jahren passierte etwas Ähnliches. Auch dieser Vorfall hat mit fast uneingeschränkter Bewegungsfreiheit zu tun doch die Namen sind andere.

Während 2014 Claus Weselsky (GDL) die Rolle der großen Schlüsselfigur zufällt ist es 1989 Günter Schabowski (SED). Der eine ist der harte Mann aus dem Süden im Osten (Dresden) der mit einer großzügigen Geste allen Deutschen ein großes Geschenk macht, der andere ist ein Mann aus dem Norden im Osten (Anklam) der eher versehentlich nur den Ostdeutschen eine Freude bereitet.

Da hat der Sachse den Fischkopf eindeutig übertrumpft, auch wenn das Geschenk am 7.11.2014 nicht unverzüglich und sofort eintrat sondern erst zwei Tage später. Noch am 7.11. ging ganz Deutschland davon aus, dass der „Bahnstreik“ bis über das denkwürdige Mauerfall-Jubiläum hinausgehen würde, doch kurzfristig gibt die GDL den Berlinern ihre S-Bahn zum Mauerfall-Gedenktag zurück.

Eigentlich hat die GDL für mehr Geld bei weniger Arbeit gekämpft, aber der wirklich gute Dienst war, speziell die Berliner noch dichter zusammenzubringen. Noch nie habe ich eine U-Bahnfahrt erlebt in der ich 20 Minuten so engen Köperkontakt zu mir völlig unbekannten Menschen gehabt habe. Ab nächste Woche wird da wieder die gewohnte Distanz sein, aber wir werden uns verlegen in die Augen sehen und an diese Zeit der extremen Nähe zurückdenken.

Trotzdem freuen sich auch 2014 wie bereits 1989 viele deutsche Bürger über die zurückgewonnene Reisefreiheit und ich bin irgendwie stolz beide historische Großereignisse miterlebt zu haben. Kein Anstehen an langen Schlangen um in eine U-Bahn zu gelangen. Im Bus nicht mehr mit dem Gesicht an der Scheibe kleben zu müssen. Es fühlt sich gut an sich wieder unbedrängt und ungehindert im öffentlichen Nahverkehr bewegen zu können.

Vielen Dank liebe GDL für dieses erinnerungswürdige Gedenken an den Fall der Mauer!

Saitenwechsel wie ein Zahnarzt

Steg mit Bridgepins

Bridgepin einer Gitarre
Saiten verschwinden in den Pins

Nachdem ihr ja hier zusammen mit mir schonmal eine E-Gitarre aufgeschraubt und die Stegeinlage einer alten DDR-Gitarre gewechselt habt, widmen wir uns heute der fast einfachsten Aufgabe dem Wechsel einer Saite.

Im Grunde bedeutet der Wechsel einer Gitarrensaite nur: alte Saite ausfädeln, neue Saite einfädeln. Und da sitzen wir nun vor einer Gitarre bei der das Ausfädeln der Saite schon unmöglich erscheint, weil die in einer Kugel auf dem Steg verschwinden. Offenbar handelt es sich hier um Bridgepins aber das Geheimnis wie die Saite in ihnen verschwindet ist mir nicht ganz klar und deshalb verschwinde ich mal kurz im Internet …

Gitarrensaite wechseln mit Bridgepins
Patient und Werkzeug liegen bereit
Bridgepin (Gitarre)
gezogener Bridgepin

Ok, zum Wechsel einer Saite die auf eine Gitarre mit Bridgepins aufgezogen ist, braucht es ein wenig Zahnarztgeschick. Der Werkzeugkoffer liegt bereit, da wir ja zum Kürzen der Saite eh einen „Saitenschneider“ benötigen. Damit beim Umgang mit der Zange die gleich auch noch zum Einsatz kommt nichts vollgeblutet wird oder die Gitarre durch das Werkzeug nicht beschädigt wird, benötigen wir in jedem Fall noch einen Lappen oder ein Stück Küchenrolle.

Bevor wir loslegen, kurze Lagebesprechung: Das was da als Kugel auf dem Steg zu sehen ist, ist in Wirklichkeit ein langer Pin der durch den Steg und die Decke des Patienten geht. Diese Pin sitzt auf der durch die Gitarrendecke gezogene Saite. Um die Saite zu entfernen und eine neue aufzuziehen müssen wir diesen Pin vorsichtig entfernen.

Saite einer Gitarre mit Bridgepins wechseln
Trick 17: Saite am Ende anwinkeln
Pin Steg Gitarrensaite
Saite verschwindet unter Pin

Als Jugendlicher wurden mir einige Zähne gezogen, die Erfahrung sollte ausreichen, um auch einen Bridgepin vorsichtig und schmerzfrei zu entfernen. Und irgendwie sieht der Pin tatsächlich aus wie ein Zahn mit einer langen Wurzel.

Ist der Pin ersteinmal entfernt, geht alles ganz einfach: Das Ende der Gitarrensaite durch das Loch im Steg aus der Gitarre ziehen und die neue Saite durch das Loch führen. Ein kleiner Trick auf den ich gestoßen bin ist, die Saite am unteren Ende um 90 Grad anzuwinkeln, damit sie später nicht samt Pin aus der Gitarre gezogen wird.

Was erst unmöglich schien ist dann auch schneller als gedacht vollbracht und wir wissen nun auch wie das untere Ende eines Bridgepins aussieht.

Was ist eigentlich Unboxing?

Auspacken vor der Kamera

Die Antwort auf die Frage worum es sich bei „Unboxing“ handelt ist einfach: „Auspacken“ – und die Begeisterung für dieses „Auspacken“ scheint groß zu sein, denn im Internet gibt es unzählige Unboxing-Videos. Die verschiedensten Dinge werden bei Youtube & Co vor der Kamera aus ihrer Verpackung geholt.

In den meisten Fällen werden beim Unboxing aktuelle Gadgets ausgepackt, aber auch Schokolade kann man vor der Kamera unboxen. – Glaubt ihr nicht? Dann schaut selbst:

Unboxing-Videos haben übrigens tatsächlich eine Daseinsberechtigung. Diese Videos geben gerade wenn man vor einer Kaufentscheidung steht gute Einblicke in den Lieferumfang und einen Eindruck vom Objekt der Begierde.

In den meisten Fällen holt man sich durch ein Unboxing-Video aber eigentlich nur nochmal die Bestätigung, dass das was man gedenkt sich zu kaufen tatsächliche das Richtige ist und kann schon mal den Auspackvorgang vor erhalt der Ware zur eigenen Befriedigung durchspielen.

Wenn ihr also das nächste Mal etwas kaufen wollt, dann schaut euch doch vorher ein Unboxing-Video an, um zu sehen, wie sich das erste Auspacken anfühlen wird.

Halloween Maske in 5 Minuten

Last Minute Bastelei

Solltest du kein Halloween-Fan sein, dann könnte die folgende Bastelanleitung trotzdem interessant für dich sein, denn diese Halloween-Maske ist für beide Seite. Egal ob du damit um die Häuser ziehen möchtest, um in gruseliger Manier Süßigkeiten zu erbetteln oder du auf der anderen Seite der Tür stehst, mit dieser Maske bist du bestens vorbereitet.

Das tolle an der Maske: In nur 5 Minuten hat man sie selbst gebastelt. Alles was man braucht ist eine Papiertüte, eine Schere und einen dicken schwarzen Stift.

Halloween Maske basteln
erst Tüte …
Maske für Halloween selber basteln
… dann Maske

Und so bastelt man sich die Maske:

  1. Papiertüte eventuell kürzen
  2. Löcher für Nase und Augen in die Tüte schneiden
  3. Tüt bemalen (hier gibt es Gesichtsempfehlungen)
  4. Tüte auf den Kopf und … BUUUUUH!

Na dann ein grauselig, schönes Halloween, denn jetzt bist du der Schrecken der ganzen Straße!

Saftige Nachzahlung trotz Mieterhöhung?

Erklärungsversuch Betriebskostenabrechnung

Weil es am Jahresende ja immer Geschenke gibt und ein Großteil der Erwachsenen weiß, dass die nicht vom Weihnachtsmann organisiert werden, legt man ja schon ein wenig Geld zurück.

Manchmal habe ich das Gefühl, es gibt Leute die das Wissen und die langen dann ordentlich in die Weihnachtskasse, denn am Jahresende ist die Betriebskostenabrechnung fällig. In aller Regel kann da ja nicht viel passieren, wenn man über die Miete eine angemessene Vorauszahlung leistet, aber dann gibt es ja auch noch unvorhersehbare kalte Winter und unberechenbare Preiserhöhungen.

Im letzten Jahr war in unserem Fall deshalb eine Nachzahlung von 390 Euro fällig und damit verbunden eine Mieterhöhung, die eine weitere Nachzahlung verhindern sollte. Vorher zahlen ist eben eine totsichere Methode.

In diesem Jahr kam dann völlig unverhofft erneut eine Nachzahlung auf uns zu. Dieses mal waren es sogar mehr als 500 Euro!

Ein Vergleich mit dem Bescheid aus dem Vorjahr zeigt zeigt, dass die Kosten nahezu identisch sind. Mit meinem mathematischen Verständnis nach 13 Jahren Schule versuchte ich nun folgende Fakten unter einen Hut zu bringen:

  • die zu zahlenden Beträge sind in beiden Jahren nahezu identisch
  • es gab eine Mieterhöhung um die Kosten im Voraus zu erhalten
  • die Nachzahlung im Folgejahr ist höher (trotz Mieterhöhung)

Da ich keine Lust hatte meine ehemalige Mathelehrerin anzurufen, fragte ich bei der Wohnungsbaugesellschaft selbst nach, warum trotz Mieterhöhung die Nachzahlung im Folgejahr nicht kompensiert wurde. Und die Antwort macht mathematisch total Sinn!

Die Ursache für die doppelte Nachzahlung

Im Oktober 2014 wird nicht etwa das gerade abgelaufene Jahr 2014 betrachtet sondern das Jahr 2013 (Januar – November). Somit wurde Ende 2013 das Jahr 2012 (Januar – November) betrachtet.

Achtung, Konzentration jetzt, ich erkläre es nur zweimal!

Erklärungsversuch 1

Die Ende 2013 ermittelte Nachzahlung war also für das Jahr 2012, die Miete wurde jedoch erst zum November 2013 erhöht. Das heißt, dass man das ganze Jahr noch gar nicht die nötige Anpassung gezahlt hat und somit die Nachzahlung im Folgejahr bei gleichen Kosten vorprogrammiert ist.

Erklärungsversuch 2

Da das Ganze ein wenig verwirrend ist und ein wenig mit Zeitreise zu tun hat, hier ein weiterer Erklärungsversuch: Wenn man Ende 2014 eine Betriebskostenabrechnung bekommt, dann erfährt man quasi was man vor einem Jahr (2013) verbraucht hat. War man 2014 genau auf diesem Niveau, dann kann man sich im Folgejahr auf eine ähnliche Nachzahlung freuen. Ab 2015 zahlt man dann erst durch die Mieterhöhung das, was man hätte bereits 2013 zahlen müssen, um keine Nachzahlung zu bekommen.

Fazit

Durch die verschleppte Mieterhöhung, zahlt man also gefühlt doppelt. Mathematisch haut das aber komplett hin. Das Positive an dieser extrem verzögerten Betriebskostenabrechnung ist, dass man bei einer Rückerstattung die natürlich auch zweimal hintereinander bekommt, sofern man im Verbrauch nicht zulegt oder die Preise steigen.

Alles verstanden?

Rotkehlchen (Erithacus rubecula)

Robin aus England

Rotkehlchen (Erithacus rubecula)

Einige der Höhepunkte in meinem Leben haben mit Vögeln zu tun, sei es das Wintergoldhähnchen das mal tot vor meinen Füßen lag, der Angriff der Killer-Krähen auf mich, der Wüstenbussard der mich kürzlich als Aussichtsplattform nutzte, die Brieftaube die mich mal einen ganzen Tag verfolgte oder eine der anderen ungewöhnlichen Vogelbegegnungen die ich so erlebt habe.

Ich weiss ehrlich gesagt nicht woher das Interesse kommt, denn ich gehöre zu der Fraktion die als Kind einen Wellensittich hatte (die anderen hatten Meerschweinchen) und eigentlich vom Federvieh geheilt ist.

Es ist nicht so, dass ich vor Begeisterung aus den Latschen kippe, wenn mit eine Amsel über den Weg hüpft, aber wenn ich einen Vogel entdecke den man nicht ganz so oft sieht, bin ich schon freudig erregt und genieße den Moment.

Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
Rotkehlchen (Erithacus rubecula)

Nach dem etwas größeren Mäusebussard vor einiger Zeit, sah ich mich dieses mal einem kleinen Rotkelchen gegenüber. Angeblich sollen Rotkelchen ja eine relativ geringe Fluchtdistanz haben, aber ich habe sie noch nie so lange aus solcher Nähe gesehen. Wann immer ich das markante Schnickern und Ticksen hörte, versteckten sie sich in irgendeinem Baum.

Aber dieser kleine Gesell hüpfte ungefähr einen Meter entfernt vor unseren Füßen herum und ließ sich in Seelenruhe von allen Seiten bewundern. Ich vermute diese Exemplar wollte nur mit aller Macht einen Blogbeitrag gewidmet bekommen … hat dann wohl geklappt!

Das Rotkelchen ist übrigens der Nationalvogel Großbritanniens und wird dort Robin genannt.

Beweg dich!

Der moderne Bewegungsstillstand

Keine Sorge, ich möchte mit diesem Beitrag nicht dazu aufrufen ab morgen um 6 Uhr in Jogging-Klamotten vor der Tür zu stehen. Es geht nicht um Sport, sondern um Bewegung und das sind zwei Dinge die weiter auseinander liegen als man vermuten mag.

Es spricht ja nichts dagegen sich Reserven aufzubauen, aber bei unseren heutigen Ernährungsmöglichkeiten sind Fettreserven das Letzte was wir brauchen. Die goldene Regel: Je mehr man sich ernährt, desto mehr sollte man sich bewegen, denn unser Körper hat auch in tausenden von Jahren Evolution noch nicht verstanden, dass die nächste Nahrungsquelle immer gleich um die Ecke ist!

Bewegungslos zur Beute

Aber fangen wir ganz am Anfang an: Unsere Vorfahren waren Jäger und Sammler. Beides hatte mit sehr viel Bewegung zu tun. Die Jagd hat sich heute darauf reduziert mit dem Auto sehr nah an die Beute heranzufahren und sie dann nahezu kampflos in einem rollenden Metallkäfig zu legen. Die Bewegung bei der Jagd haben wir also auf ein Minimum reduziert. Oder wir lassen uns die Beute bringen, doch auch der Beutevermittler kommt im rollenden Gefährt, klingelt an der Tür und legt sie einem dann quasi vor die Füße. Unsere Hauskatzen haben sich das mittlerweile auch gut abgeschaut.

Wenn man es genau nimmt, hat das Jagen heutzutage viel mehr Ähnlichkeit zum damaligen Sammeln und genau diese Tätigkeit haben wir auch optimiert. Wir sammeln nämlich Pfunde, am eigenen Körper. Man weiß ja nie wofür man die mal brauchen könnte! Im Prinzip ist unser Körper eine riesengroße Spardose für Energiereserven. Wir brauchen also nichtmal mehr die Beute holen gehen oder bringen lassen, sondern könnten eigentlich auf die körpereigenen Reserven zurückgreifen … KÖNNTEN! …

Bewegungsausgleich

Wir haben also im Laufe der Zeit die Bewegung nahezu komplett unserem Jagd- und Sammelverhalten weg-optimiert. Unsere Beute ist im Vergleich dazu deutlich größer geworden. Es ist nicht so, dass wir jetzt jeden Tag ein Mammut verspeisen … aber so ähnlich.

Den Bewegungsmangel könnten wir nun mit Sport ausgleichen, aber es ist völlig in Ordnung, nicht den Wunsch zu verspüren sich Abends im Fitness-Studio zu quälen, zumal es fraglich ist, ob man die gewünschten Ergebnisse erzielt. Wenn man sich das Publikum in diesen Sportanstalten anschaut, könnte man manchmal den Eindruck gewinnen, man erreiche dort eher das Gegenteil.

Zurück zur Bewegung

Den Mangel an Bewegung auszugleichen bekommt jedoch man ohne viel Aufwand hin. Dazu muss man nicht mit dem Speer durch einen Supermarkt rennen. Alles fängt mit einer einfachen Frage an: Wo reduziere ich aus Gründen des Komforts Bewegung? Wer mit dem Segway vom Wohnzimmer in die 2 Meter entfernte Küche fährt, könnte zum Beispiel sofort Komfort gegen Bewegung eintauschen.

Und auch wer kein Segway hat, wird mit etwas Aufmerksamkeit unzählige Möglichkeiten finden mit Bewegung (und ohne viel Aufwand) zum gleichen Ziel zu kommen wie mit einem der im Folgenden aufgeführten Bewegungsreduzierer:

  • Auf einer Rolltreppe muss man nicht stehen auf der linken Seite kann man in den meisten deutschen Städten ungehindert laufen.
  • Wo ein Fahrstuhl ist, sind Treppen nicht fern und solange man nicht mehr als 3 Etagen überbrücken möchte, ist eine Treppe eine sehr gute Alternative.
  • Warum soll die nächstgelegene Haltestelle denn die Bessere sein? In Großstädten liegt die nächste Haltestelle nur 2 Minuten Fußweg entfernt!
  • Für einen Fahrweg von unter 5 Minuten das Fahrrad zu nehmen ist den Aufwand nicht immer nötig.
  • Man sollte nicht immer soviel nehmen wie man tragen kann, sondern lieber mehrmals gehen. Das hört sich total ineffektiv an ist aber ein gesunder Bewegungsspender.
  • „Kannst du mir mal bitte XY rübergeben!“ – Steh auf und geh selber!

Das sollen nur mal ein paar Anregungen zu sein, es gibt noch tausend andere Möglichkeiten!

Bewegungs-Theorie in der Realität

Kritikern sei die Frage eingeräumt, ob es denn überhaupt etwas bringt sich zu bewegen. Ja logisch! Unser Körper ist ein Bewegungsapparat und wer den später nicht aufwendig ölen und schmieren lassen will, der hält ihn heute in Bewegung. Vor dem Fernseher zu stehen und die Arme Baumeln zu lassen wäre ja schonmal ein Anfang, aber letztlich nicht so effektvoll. Bewegung ist völlig unschädlich und steht zur damit erzeugten Abnutzung in einem sehr guten Verhältnis. Und nochmal: Bewegung hat nichts mit Sport zu tun!

Ich habe meine Theorie übrigens mal ausprobiert und es ist tatsächlich so, dass man ohne großen zeitlichen Aufwand das Bewegungspensum verdoppeln kann! Ich werde darauf nochmal in einem gesonderten Beitrag eingehen und mal ein preiswertes Mess- und Motivations-Instrument vorstellen!

Zum Abschluss werde ich mal kurz zum Finanzberater: Damit nichts schief geht, beachtet bitte folgenden Hinweis. Man sollte zu den Bewegungsalternativen nur greifen, wenn man Zeit über habt. Auf keinen Fall solltet man Zeit verwenden die dann woanders fehlt. Wer mehr als 8 Stunden am Tag schläft oder mehrere Stunden am Tag Unterhaltung konsumiert (Fernsehen, Videospiele, etc,) der braucht sich hingegen keine Sorgen machen, der hat ja ein dickes Zeitkonto und kann da ordentlich zulangen.

So, und jetzt hoch! Es wird Zeit für die ersten Schritte am heutigen Tag!

Wetterbericht vom 04.10.2014

Sonniger Herbst

Mit Temperaturen bis zu 20 Grad ist das gerade ein sehr angenehmer Herbst. Letztes Jahr habe ich Ende Oktober bei ähnlichen Temperaturen noch gehofft, dass die folgenden Herbste ebenfalls so mild werden – hat scheinbar geholfen! Und so genießen wir das Wetter bei entspannten Spaziergängen durch den Berliner Tierpark (siehe Foto).

Und auch die berufliche Situation gleicht dem Blick in die strahlende Herbstsonne. Soviel Ausgeglichenheit in einem Team habe ich schon lange nicht erlebt. Unser Neuzugang war ein goldener Griff und somit eine hilfreiche Verstärkung. Es gibt viel zu tun und das Arbeitsklima ist eine gute Basis, um konzentriert und vor allem geschlossen die vor uns stehenden Herausforderungen zu bewältigen.

Das Arbeitspensum hat sich nicht verändert. Es gibt wie eh und je sehr viel zu tun. Bis zum Jahresende werde ich auch noch einige Male unterwegs sein. Speziell in Luxemburg werden jetzt Nägel mit Köpfen gemacht. Ich überlege, ob jetzt nicht der richtige Moment wäre das Französisch ein wenig aufzufrischen, aber meine Freizeit investiere ich derzeit in das Aufladen der eigenen Batterien.

Das mit den Batterien ist jedoch so eine Sache, es kostet Zeit und man kann währenddessen nicht wirklich viel machen. Es gibt also ein paar Dinge die ich auf der Liste habe, die noch ein klein wenig warten müssen …