Das Auto mit den Flügeln

Mercedes 300 SL

weißer Mercedes 300 SL von 1954

Bei Autos mit Flügeltüren kommt einem sicherlich zuerst der Delorian aus „Zurück in die Zukunft“ in den Sinn, ihren Ursprung inkl. Patent haben diese sich nach oben öffnenden Türen jedoch in Deutschland. Aus Platzgründen konnten in den von Mercedes 1952 gebauten Rennsportwagen W194 keine herkömmlichen Türen verbaut werden und so entstanden die möwenflügel-artigen Türen, die dem Wagen den Spitznamen „Gullwing“ verliehen, den er noch heute im englischsprachigen Raum trägt.

1954 brachte Mercedes diesen Wagen in abgewandelter Form als W198 auf die Straße. Die Bezeichnung „300 SL“ ist euch sicherlich geläufiger. 3 Jahre wurde der erste Sportwagen mit Straßenzulassung von Mercedes gebaut. Er kostete damals 29.000 Mark was nach heutigem Stand ca. 70.000 Euro entspricht. Wofür Das Kürzel „SL“ steht, darüber ist sich selbst Mercedes nicht im klaren. Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen „Super Leicht“ und „Sport Leicht“. Und in der Tat brachte dieser Silberpfeil unter 1.300kg auf die Waage.

Mercedes 300 SL mit Flügeltüren
Mercedes 300 SL (1954)

Ganz komfortable war der Straßenflitzer nicht, so musste man sich durch den Einstieg zwängen und nur mit nach unten geklappten Lenkrad kam man auf den Fahrersitz. Außerdem wurde der SL 300 schnell zur ungewollten Sauna und so sind nach oben geklappt Türen nur deswegen ein Coolness-Faktor, weil man die aufgeheizte Luft aus dem Wagen bekommen möchte. Trotzdem war der Wagen so beliebt, dass sogar Romy Schneider und Zsa Zsa Gabor ein Exemplar besaßen. Der 300 SL war ein echter Exportschlager. Von den ca. 1.400 gebauten „Gullwings“ wurden 1.100 in die USA verkauft.

1955 folgte das Uhlenhaut Coupé das auf dem W196 basierte und als Straßenvariante unter dem Namen 300 SLR verkauft wurde. Dieses Modell hatte jedoch nicht die charakteristischen Flügeltüren.

Fast 60 Jahre vergingen bis der komplett von AMG entwickelte W197 das Licht der Welt erblickte. Mit dieses SLS AMG belebte Mercedes auch die beliebten Flügeltüren wieder. 2009 wurde der Wagen der Öffentlichkeit vorgestellt, 2010 kam er in den Handel und im gleichen Jahr wurde der SLS zum Safety Car in der Formel1. 2011 machte der Flügeltürer dann als Soundwave sein Kinodebüt in „Transformers 3“ und wurde bis dahin bereits mehr als 5.000 mal weltweit verkauft. Den 300 SL aus den 57er hat er damit um Längen geschlagen und das obwohl der Preis eines SLS AMG bei über 200.000 Euro liegt.

Mercedes 300 SL
Mercedes Modell (300 SL)

1954 brauchte der 300 SL nur 10 Sekunden, um von 0 auf 100 km/h zu kommen. Der SLS AMG erreicht das in bereits 3,8 Sekunden. Statt 3 Litern stehen dem modernen Mercedes aber auch 6 Liter Hubraum zur Verfügung und im Bezug auf das Gewicht hat er auch ein wenig zugelegt und bringt nun 1600kg auf die Waage.

Und was erwartet diesen geschichtsträchtigen Sportwagen im Jahr 2014? Wieder einmal werden die Flügeltüren bei Mercedes zu den Akten gelegt und der SLS eingestellt. Von der letzten Version des Mercedes SLS wird es gerade einmal 350 Stück geben.

Einen interessanten Fakt zum Abschluss: Was passiert mit den Flügeltüren des Mercedes SLS AMG wenn er sich überschlägt? – Sie werden aus Sicherheitsgründen abgesprengt.

Schreibe einen Kommentar