Zeichnen mit dem Note Pro 12.2

Digitales Malwerkzeug

zeichnen mit dem S Pen (Galaxy Note Pro 12.2)
Tablet statt Zeichenblock

Der Hauptgrund warum ich beim Zeichnen doch immer wieder bei Papier und Stift lande ist, dass es digital auf dem Tablet noch nicht ganz so rund läuft. Das liegt gar nicht mal unbedingt an der Software, denn da habe ich mit Artstudio und SketchBook schon sehr gute Erfahrungen gesammelt. Das Hauptproblem ist der Stift. Das was es da bisher für das iPad auf dem Markt ist, hat so eine dicke Spitze, dass ich mit dem Finger präziser bin und den deshalb auf dem Tablet als bevorzugtes Zeichenwerkzeug verwende. Da aber selbst ein normal gebauter Finger anatomisch keine Spitze aufweist, ist das auch nicht wirklich optimal.

Da ich derzeit ein Samsung Note Pro 12.2 im Test habe, bot sich die Gelegenheit auszuprobieren, wie das mit diesem Tablet läuft.

zeichnen mit dem Samsung Note Pro (Sketchbook)
zeichnen auf dem Samsung Galaxy Note Pro

Drei optimale Voraussetzungen bringt das Tablet mit:

  1. es hat einen filigranen Eingabestift
  2. sein 12,2 Zoll Touchscreen ist fast so groß wie ein A4-Blatt
  3. die SketchBook-App war vorinstalliert

Bei dieser Ausstattung schlug mein Herz gleich höher. Papier und Stifte sind nicht preiswert und die Möglichkeit eine misslungene Linie zu korrigieren gibt es in der echten Welt auch nicht. Das digitale Zeichnen bietet Vorteile die das manuelle Zeichnen in den Schatten stellen. Aber leider werden diese Vorteile zu nichte gemacht, wenn das Ganze nicht rund läuft, aber schauen wir mal …

zeichnen mit dem S Pen auf dem Galaxy Note Pro
feine Details mit dem S Pen
S Pen Galaxy Note Pro 12.2
der S Pen

Wie sieht das nun aus mit den verbesserten Bedingungen die das Galaxy Note Pro 12,2 zum Zeichnen mitbringt? Aus Zeitgründen habe ich statt ein paar Stunden, einfach mal nur eine Farbskizze zu Papier auf den Touchscreen gebracht.

Mein erster Eindruck vom Eingabestift des Tablets war ja schon sehr positiv und hat sich auch in der Zeichenpraxis noch einmal bestätigt. Der Stift liegt super in der Hand und die App Sketchbook unterscheidet auch zwischen der aufgelegten Hand und einer gewollten Linie. Das Tablet selbst ist durch die Größe fast identisch zu einem A4-Zeichenblock. Es stellt sich tatsächlich das Malgefühl ein! soetwas wie das hier kann man definitiv und ohne Probleme mit dem Tablet machen.

Dass man gelegentlich mal den perfekt für den Daumen platzierten Knopf am S Pen erwischt oder die Handauflage doch mal eine Linie erzeugt wird durch die Möglichkeit nicht korrekt gezeichnete Linien wieder zurückzunehmen und auf ein nahezu unendlichen Farbspektrum zugreifen zu können wieder wett gemacht. Das Tablet, der S Pen und die App Sketchbook gehen eine hervorragende Symbiose miteinander ein!

Schreibe einen Kommentar