Cockpit-Kamera im Kajak

Wasserfest und gut gesichert

Mein letzter Versuch eine Kajakfahrt auf Video festzuhalten war ja mehr mit der Sorge behaftet, dass entweder die Kamera oder das Kind über Bord geht.

Das erste Problem habe ich mit einem Einer gelöst, da passt nämlich kein Kind rein. Was die Kamera betrifft habe ich mich ein wenig im Netz umgeschaut und bin auf das bereits hier vorgestellte Spiderpodium und die wasserdichten Taschen der Firma Aquapac (www.aquapac.de) gestoßen.

aqupac 348-Case und Spiderpodium
„Cockpit-Kamera“
Kamera wasserdicht verpackt u. befestigt (aquapac 348-Case/Siderpodium)
Kamera und Süllrand fest im Griff

Die erste Herausforderung, den schmalen Süllrand (Rand um den Einstieg des Kajaks) nahm das Spiderpodium mit Leichtigkeit gleichzeitig hielt es die Kamera in festem und sicherem Griff. Das Aquapac 348-Case übernahm die Aufgabe der Kamera ein wasserfreies Umfeld zu schaffen und dabei einen glasklaren Ausblick zu geben. Ein weiteres Sichtfenster auf der Rückseite bietet zudem die Möglichkeit auf dem Kameramonitor zu sehen, was auf das Video gebannt wird.

Das Beste an diesem Team, ich konnte das Paddeln genießen ohne mir Sorgen um die mitgeführte Kamera machen zu müssen. Als sich dann plötzlich ein Graureiher wenige Meter neben mir in die Lüfte erhob, wusste ich warum es gut ist eine Kamera dabei zu haben. Ich konnte die Kamera … bzw. das Kajak … noch im rechten Moment drehen und so könnt ihr zumindest ein wenig Teil (im Video ab 3:07) an diesem Schauspiel haben.

Auf dieser Testfahrt haben sich das Aquapac-348-Case und das Spiderpodium bewährt und werden bei den nächsten Fahrten wieder dabei sein.


Mehr im Internet

Schreibe einen Kommentar