Probefahrt zum Kundentermin

Unterwegs im Sportcoupé

Beim letzten Kundentermin zusammen mit einem Kollegen stand die Frage im Raum: „Wie kommen wir am besten von Berlin nach Hannover?“ Die Verbindung mit dem ICE dauert ca. 1,5 Stunden und ist doch relativ komfortabel, kostet für zwei Personen aber auch lappige 250 Euro zzgl. der Taxikosten vom Bahnhof.

Die Alternative war ein Mietwagen. Die Fahrt von Berlin nach Hannover dauert dann aber 3 Stunden. Abhängig vom gewählten Fahrzeug liegt man da (inklusive Sprit) unter dem Transportpreis der Deutschen Bahn und da der Kollege gern Auto fährt, entschieden wir uns für diese Variante. Die Wahl des Fahrzeuges überließ ich ihm und so stöberte er bei der Autovermietung in der Kategorie „Sportwagen“. Seine Wahl traf auf einen VW Scirocco III, ein weißes und optisch sehr schnittiges Sportcoupé.

Audi TT Coupe S-Line
Sportcoupé: Audi TT
Audi TT Rückspiegel
die Welt verschwindet im Rückspiegel

Am nächsten Morgen stand dann aber nicht wie erwartet der weiße VW-Sportwagen vor der Tür, sondern ein schwarzes Audi TT Sportcoupé. Genau wie meinen Kollegen störte mich das nicht weiter, denn schickes Auto ist schickes Auto. Das die Fahrt zum Kunden für meinen Kollegen aber mehr als nur der Transport von uns beiden war, stellt ich schnell fest und letztlich finde ich die Idee auch gar nicht so dumm. Für ihn war es auch eine 6-stündige Testfahrt inkl. Stadtverkehr, Landstraße und Autobahn und so reizte er das Geschoß auch voll aus, das bei 240 km/h eine weitere Geschwindigkeitserhöhung verhinderte. Bei solchen Geschwindigkeiten überholt man auch mal einen Audi R8 – wenn der sich auf dem Mittelstreifen ausruht.

Keine Probefahrt ohne Testergebnis, das kann ich aber nur aus Beifahrersicht abgeben. Von der Geschwindigkeit hat man NICHTS gemerkt und man kann sich sogar noch unterhalten. Bei unseren Fahrten mit dem Mini ist das schon ab 120 so gut wie nicht mehr möglich, was aber daran liegt, dass es ein Cabrio ist.

Audi TT Coupe Lenkrad
Cockpit des Audi TT
S line (Audi TT)
s-line macht’s noch sportlicher

Nach dreistündiger Fahrt bin ich sehr entspannt aus dem Wagen ausgestiegen. Sicherlich liegt das nicht nur am Fahrzeug sondern auch am Fahrer 😉 Auch wenn es sich um ein Sportcoupé handelt, hat man doch eine Menge Platz. Zwar sind die Vordersitze dann direkt an der Rücksitzbank, aber Gepäck hat ja bekanntlich keine Beine und falls doch, dann sitzt es eben im geräumigen Kofferaum. Bei dem war ich übrigens erstaunt, wie großzügig die Kofferraumklappe ist. Ist sie geöffnet, sitzt man auf der Rücksitzbank unter freiem Himmel.

Der Kundentermin ist sehr gut gelaufen, das Mittag zwischendrin (Hüftsteak mit gebackenen Kartoffelecken) war auch sehr gut und in den nächsten Tagen packen wir unser neues Projekt an.

Zwar ist die Frau mit ihre Fahrt zum Fototermin in einem 9-Meter-Chrysler weiterhin ungeschlagen, trotzdem freue ich mich jetzt schon auf die nächste Probefahrt zum Kundentermin.

Schreibe einen Kommentar