Sportplatz: Platzverweis für die Öffentlichkeit

Sportplatzräumung durch die Polizei?

Gesperrter Sportplatz
Kein Zutritt! … ab heute …

Wir haben hier um die Ecke einen Sportplatz, den wir mit unseren Kindern gern mal nutzen, denn Kinder die sich sportlich betätigen, haben keine Zeit Blödsinn auf der Straße zu machen. Außerdem tut einem ja etwas Bewegung ganz gut so habe ich mit dem besten Freund dort in der Vergangenheit einige American-Football-Trainingseinheiten abgehalten und nutze den Sportplatz seit letztem Jahr auch regelmäßig, um wenigstens einmal in der Woche ordentlich Blut durch meine Adern zu pumpen.

Wie es aber aussieht, gehört das jetzt plötzlich der Vergangenheit an. Als wir am letzten Wochenende auf dem Sportplatz waren, lief gerade ein Punktespiel von einem der Vereine aus der Umgebung. Bei mehr als 3.900 Quadratmetern Fläche ist das aber unproblematisch, denn neben einem großen Kunstrasenplatz, steht auch noch ein kleineres Fußballfeld mit Toren und einem Basketballkorb zur Verfügung.

Bis dahin war es ein ganz gewöhnlicher Sportplatzbesuch, bis das Fußballspiel vorbei war und der Verein das Feld räumte. Wie ich mitbekam, sprach ein Mann ein paar Jugendliche an, die gerade ihre Körbe warfen. Als die auf den Sportplatz kamen, dachte ich noch sie hätten zu Hause Stromausfall und der Computer ginge nicht, denn sie sahen mir sehr nach Neonlicht-gebräunten Nerds aus. In Wortfetzen die ich aufnehmen konnte, ging es um Polizei und schon war ich der Meinung meine „Nerds“ seien wohl doch eher Sportplatz-bekannte Rowdies oder Ähnliches. Murrend verließen die Jugendlichen schließlich den Platz. Und ich dachte so: „Ja, runter mit den Chaoten!“ 😉

Wenige Minuten später, stand der Herr, der eben noch Basketball spielende Nerd-Rowdies des Platzes verwies vor uns. Seine klare, knappe und deutliche Anweisung an uns und unsere Kinder: Wir sollten den Platz verlassen, Polizei ist unterwegs. – Hier müsst ihr euch jetzt eine kurze Gedenkminute vorstellen, in der wir den Sportplatzverweis erst einmal realisieren mussten, bzw. nach der Pointe suchten.

Auf die vorsichtige Nachfrage was das Problem sein, erfuhren wir, dass dieser Platz nicht für die Öffentlichkeit sei und wies mich auch noch auf das dazugehörige Schild hin, dass da irgendwo sein sollte. Ich schaute mich auf dem Platz um, auf dem nun keine Sportler mehr in Vereinskleidung waren, aber noch einige Jugendliche die mit dem Fußball die nun freie Fläche nutzen. Er wies noch einmal nachdrücklich auf die auf dem Weg befindliche Polizei hin.

An den Zaun ketten war keine Option, denn schließlich sollten unsere Kinder ja sehen, dass wir Anweisungen von Herrn … wer war er eigentlich … von dem Herrn mit dem Sportplatzschlüssel Folge leisten und nicht maulen, meckern und widersprechen. Er wäre sowieso der falsche Ansprechpartner gewesen, den er setzte ja nur eine Anweisung durch, die ihm irgendwer ins Ohr gesetzt hatte und diese Person galt es zu finden, aber er nannte sie auch beiläufig.

Wir verließen also im Gegensatz zu ein paar einigen hartnäckigen Jugendlichen den Sportplatz und ich wusste, dass ich da mal bei der genannten Dame vom Bezirksamt nachfragen würde, wie ich meinen Kindern erklären soll, dass sie von heute an nicht mehr auf den Sportplatz dürfen, den wir in den letzten Jahren ohne Probleme nutzen konnten.

Auf die Zeitungsschlagzeile für den angekündigten Polizeieinsatz war ich auch sehr gespannt: „Polizei zerrt friedliche fußballspielende Jugendliche vom leeren Sportplatz.“ – Genau, spielt auf der Straße!

Wie die Geschichte weitergeht und was die ganze Storie noch kurioser macht, das erfahrt ihr im nächsten Beitrag, ich will es nur einfach nicht zu lang werden lassen. Am Wochenende geht es nun also nicht auf den Sportplatz, ich gehe lieber in den Tierpark, solange der noch für die Öffentlichkeit zugänglich ist … man weiß ja nie!

3 Gedanken zu „Sportplatz: Platzverweis für die Öffentlichkeit“

Schreibe einen Kommentar