Besuch in der Denkmal-Stadt Görlitz

Europastadt an der polnischen Grenze

Während unseres Urlaubes im Zittauer Gebirge haben wir auch einen Abstecher an die polnische Grenze nach Görlitz gemacht. Wir dachten, dass wenn wir schon mal in der Nähe sind, wir zumindest mal vorbei geschaut haben sollten. Wie sehr wir es bereut hätten die 1-stündige Fahrt nicht auf uns genommen zu haben, bemerkten wir erst, als wir vor Ort waren.

Görlitz ist nicht nur die östlichste Stadt Deutschlands, wenn man es genau nimmt, liegt ein Teil der Stadt sogar in Polen und wurde durch die Festlegung der Neiße als Grenze 1945 geteilt. Somit hat Görlitz auch einen zweiten Namen, einen polnische: Zgorzelec. Zusammen bilden diese beiden Schwesterstädte seit 1998 die Europastadt Görlitz-Zgorzelec.

Europastadt Görlitz
Europastadt Görlitz-Zgorzelec
Wappen Görlitz
Wappen von Görlitz

Wir waren gespannt wie es wohl aussieht in einer Stadt, die den Zweiten Weltkrieg wohl so gut überstanden hat, dass sie mit 3500 Baudenkmälern das größte Flächendenkmal Deutschlands ist.

Und wir wurden nicht enttäuscht. Das historische Stadtbild das Görlitz zu bieten hat ist überwältigend und schon bei unserer Ankunft wussten wir, dass ein halber Tag einfach zu wenig für eine ausgiebige Besichtigung sein würde.

Kirche in Görlitz
Wahrzeichen Pfarrkirche St. Peter und Paul
Kirche in Görlitz
Türme Pfarrkirche St. Peter und Paul

Viele der historischen Bauten in Görlitz wurden restauriert, wobei die Stadt dort auch sehr viel Glück hatte („Das Wunder von Görlitz“), denn ein geheimer Spender stellte seit 1995 jährlich eine halbe Million Euro zur Verfügung. Eine Auszeichnung hat er dafür auch erhalten, die ist im Rathaus von Görlitz ausgestellt.

Der Spender möchte jedoch weiterhin anonym bleiben und hat bekanntgegeben, dass er die Spenden einstellen würde, wenn man versucht seine Identität heraus zu bekommen oder das Geld nicht mehr für die Sanierung der Baudenkmäler verwende.

Stadt Görlitz
Postplatz in Görlitz
Stadt Görlitz
Historisches Straßenbild in Görlitz
Altes Herti Kaufhaus Görlitz
Görlitzer Warenhaus
Görlitz Grenze Polen
Görlitzer Brücke (Übergang nach Polen)

Leider konnten wir nur einen Teil der vielen Wahrzeichen in Görlitz bewundern. Darunter z.B. das Görlitzer Warenhaus welches 1913 eröffnete, aber mit der Insolvenz von Hertie 2009 geschlossen wurde und derzeit nicht als Kaufhaus genutzt wird.

Sollten wir mal wieder im Südosten Deutschlands unterwegs sein, werden wir Görlitz definitiv einen zweiten Besuch abstatten. Vielleicht sollten wir aber auch einfach nicht auf die Gelegenheit warten und den nächsten Urlaub direkt in oder in der Nähe von Görlitz planen.

Hoffen wir, dass das derzeitige Hochwasser (August 2010) nicht zu viele Schäden in der Stadt anrichtet. Die Neiße ist auf einen Pegel von 7 Meter angeschwollen, so hoch wie nie … zumindest was die Aufzeichnungen seit 1912 hergeben.

Ein Gedanke zu „Besuch in der Denkmal-Stadt Görlitz“

Schreibe einen Kommentar