Erster erfolgreicher Geocache

Moderne Schatzsuche

Für meine Kajakfahrten habe ich mir ein GPS-Gerät zugelegt, um nicht irgendwann einmal verloren und orientierungslos auf dem Meer zu enden. Um dieses Gerät nun voll auszuschöpfen habe ich mich mal mit Geocaches beschäftigt.

Für die unter euch die nicht wissen was Geocaching ist: Es handelt sich um eine moderne Schatzsuche, bei der kleine Kisten oder Dosen an bestimmten Koordinaten versteckt sind, die man dann mit Hilfe eines GPS-Gerätes aufspüren kann.

GPS-Gerät
Wegweiser zum Geocache
Geocache suchen
Suche nach dem Geocache
Schritt 1: Ort des Geocaches aufsuchen

Die Suche eines solchen Geocaches kann man dabei in zwei Schritte einteilen. Nachdem die Koordinaten in das GPS-Gerät eingegeben sind, muss man irgendwie zu diesen Koordinaten kommen. Da es sich bei einem GPS-Gerät nicht um ein Navigationsystem handelt, dem Strassen und Wege bekannt sind, sieht man auf dem GPS-Gerät lediglich in welche Richtung und in welcher Entfernung der „Schatz“ liegt. Da der direkte Weg nun nicht immer existiert, lernt man meist das Gelände um den Geocache kennen und kann auch viele andere interessante Dinge entdecken. – Bei einem unserer vergangenen Versuche war es zum Beispiel ein altes Viadukt.

Der Schwierigkeitsgrad in diesem Schritt der Geocache-Suche wird übrigens über die Ermittlung der Koordinaten gesteuert. Es gibt Geocaches, zu denen man z.B. Rätsel lösen muss, um die Daten zu ermitteln.

Schritt 2: Geocache suchen

Ist man dann an den Koordinaten angelangt, beginnt die Suche nach dem Geocache. Die GPS-Gerät kommen im besten Fall auf bis zu ca. 5 Meter Genauigkeit an den Ort des Geocaches, der ist dann aber meist irgendwo unter Ästen, in Baumhöhlen, zwischen Steinen oder sonstwo versteckt.

Unsere vergangenen Geocache-Suchen sind meist an diesem Schritt gescheitert. Zwar haben wir den Ort gefunden, an denen er sich befinden soll, aber den Geocache selbst haben wir bisher nie gefunden.

Auch bei unserer letzten Suche graste ich mit Kind1 das Gelände um die Zielkoordinaten ab. Trotz intensiver Suche blieben wir erfolglos. Die Frau die schon beinahe eine Vermisstenanzeige aufgeben wollte, weil wir so lange im Wald verschwunden waren, kam uns zur Hilfe und fand den Geocache. Das ist ein bisschen wie bei uns in den eigenen 4-Wänden gewesen, auch dort ist sie nicht schlecht im Aufspüren verschwundener Sachen.

Der Schwierigkeitsgrad bei diesem Teil der Geocachesuche wird übrigens über die Größe des Geocaches gesteuert. Je kleiner das zu findene Objekt, desto schwieriger ist es aufzuspüren.

Versteckter Geocache
Hier irgendwo muss er sein der Geocache!
Geocache gefunden
Geocache gefunden!

Schritt 3: Geocache bergen und wieder verstecken

Hat man den Geocache entdeckt, holt man die Dose aus ihrem Versteck. Meist sind in ihr ein paar Kleinigkeiten, von denen man sich eine nehmen darf und eine neuen, gleichwertige hinein legt. Im beigefügten Notizbuch (Geocache-Log) trägt man sich dann ein. Danach muss der Geocache wieder an genau der Stelle versteckt werden, wo man ihn gefunden hat.

Geocache Log
Logbuch des Geocaches
Geocache (normal)
Geocache (Größe normal)

Nach der vierten Suche konnten wir uns nun endlich auch in einem Geocache-Logbuch eintragen. Ohne die Frau hätten wir den Geocache mit Sicherheit nicht gefunden, die ist nun also für die nächsten Suchen fest in unser Geocache-Team eingespannt und wir können unseren Geocache-Team-Namen von „Die blinden Hühner“ abändern auf „Die blinden Hühner und die Seherin“.

Das Internet bietet eine Fülle von Geocache-Informationen. Am besten ist, man gibt seine ungefähren Aufenthaltsdaten ein (die verrät einem ein GPS-Gerät) und schaut dann, was so an Geocaches in der Nähe ist. Gerade im Urlaub, kann man auf diese Weise noch ein paar schöne Ecken kennen lernen. – Oder ihr startet euren eigenen Geocache und versteckt etwas.

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Spaß bei euren Geocache-Erlebnissen!


Mehr im Internet


Ein Gedanke zu „Erster erfolgreicher Geocache“

  1. Moin,

    ich nutze derzeit das Magellan eXplorist 510 (http://sl.mars3142.org/explorist-510), da ich das papierlose Geocachen extrem spannend finde. Außerdem sollte im Beitrag nicht nur auf eine Seite verwiesen werden und wenn dann bitte auch auf die Ur-Geocaching-Webseite, denn diese lautet http://geocaching.com/ – dort findet man mein Profil unter http://sl.mars3142.org/gc_mars3142.

    Außerdem habe ich einen Geocoin auf Reisen geschickt, also von Cache zu Cache. Da man diesen auch als nicht angemeldeter Nutzer eventuell verfolgen will, habe ich den aktuellen Stand (leider noch manuell gepflegt) unter http://sl.mars3142.org/tklettke verfügbar gemacht.

    Ich wünsche jedem happy Hunting und vielleicht trifft man sich ja mal in der Natur.

Schreibe einen Kommentar