Chamäleon-Fütterung

Heuschrecken aus der Hand

Das Pantherchamäleon (Furcifer Pardalis) des guten Freundes hatte ich hier ja bereits vorgestellt. Neulich hatte ich dann auch mal die Möglichkeit es selbst zu füttern.

Das Chamäleon frisst ca. alle 2 Tage zw. 10 und 15 Grillen bzw. Heuschrecken. Es scheint ein besonders gefräßiges Exemplar zu sein. Wenn man ein Chamäleon füttern möchte, sollte man also keine Probleme damit haben, solche lebenden Insekten in den Fingern zu halten.

Da ich selbst einige Jahr einige Jahre lang Reptilien hatte, die Mehlwürmer, Grillen oder Ähnliches auf dem Speiseplan hatten, bin ich mit diesem Umstand vertraut und auch Kind 2 (3 Jahre) griff beherzt in die Schachtel mit den lebenden Heuschrecken, um das Chamäleon zu füttern.

Zunge des Pantherchamäleons kurz vorm Zugriff
Pantherchamäleon kurz vor’m Beutefang
Pantherchamäleon bei Fütterung
Chamäleon-Fütterung

Auch wenn es ungewöhnlich klingt, aber das Chamäleon wird aus der Hand gefüttert. Man braucht dem Chamäleon lediglich die Heuschrecke in den Fingern im Abstand von ca. 40 Zentimetern hin halten. Hat das Chamäleon das Futter entdeckt, bewegt es sich langsam darauf zu, öffnet das Maul ein wenig und schiebt die Zunge leicht heraus.

Dann geht alles ganz schnell, die Zunge schnellt aus dem Chamäleon auf das Insekt, das Insekt bleibt an ihr kleben und zurück geht es mit der Zunge inkl. Futter ins Maul. Der Rückweg der Zunge läuft ein wenig langsamer.

Dieser Vorgang, der ca. 2 Sekunden dauert ist besser zu beobachten, als sich vermuten lässt. Am Ende des Beitrages ist ein Video, in dem ihr euch diesen Vorgang selbst einmal ansehen könnt.

Pantherchamäleon
Furcifer Pardalis
Haut vom Chamäleon
Hautreste nach der Häutung

Da das Pantherchamäleon eine recht große Chamäleon-Art ist und die Futtertiere somit auch, lässt sich der Vorgang sehr gut beobachten. Im folgenden Video könnt ihr euch ansehen, wie sich das Pantherchamäleon eine Heuschrecke mit der Zunge aus der Hand holt und frisst:

Ein Gedanke zu „Chamäleon-Fütterung“

Schreibe einen Kommentar